Ausstellungen Archiv

Transformation
Transformation 150 150 Beginen

Transformation

Andrea Zittlau

von Juli bis August 2018
Mo – Mi 10.00 – 16.00 Uhr
Heiligengeisthof 3
Eintritt: Spende nach Selbsteinschätzung

In ihrer Installation „Transformation“ (zu Dt. Verwandlung) kombiniert die Künstlerin Andrea Zittlau Lyrik und Foto-Performance miteinander.Die Performance entwickelten die Künstlerin und der Fotograf Emiliano Leonardi zunächst nur für die Fotografie; aus dieser entstand das englische Gedicht „Transformation“.„In meiner Arbeit kombiniere ich generell Lyrik mit Performance […], weil Lyrik und Schreiben für mich an den Körper gebundene Prozesse sind“, so die Künstlerin.

In unserer Galerie stellt Andrea Zittlau im Juli und August fünf auf Tapete gedruckte Fotos, das Gedicht „Transformation“ in englischer und deutscher Sprache sowie das besondere Performance-Kostüm aus.

Fotos: Emiliano Leonardi
Deutsche Übersetzung: Tilo Böhme

Roggenstroh-Flechtkunstwerke
Roggenstroh-Flechtkunstwerke 150 150 Beginen

Roggenstroh-Flechtkunstwerke

Sviatlana Navumionak

April – Mai 2018
Mo – Mi 10.00 – 16.00 Uhr
Heiligengeisthof 3

Sviatlana Navumionak, professionelle Fotografin, wurde in Braslaw im Vitebsk-Gebiet geboren. Sie hat polnische Vorfahren. Die traditionelle Kunst des Roggenstroh-Flechtens hat die 35-jährige bei ihrer Mutter gelernt. Die Künstlerin, liebevoll von Freunden „Glühwürmchen“ genannt, hat jedoch viele Ideen und freut sich, wenn ihre mit Liebe gemachten, sonnenstrahlenden Arbeiten viele Räumlichkeiten schmücken und die Herzen erwärmen. Das Museum für Traditionelle Kultur in Braslaw ermöglichte, auch dank der Hilfe der Barther Ärztin Kathrin Lüthke, unserer Mitfrau Gelena Reiß den Transport zahlreicher Werke von Sviatlana Navumionak nach Deutschland.
Viele der Exponate können direkt bei uns käuflich erworben werden.

Die F.N.-Schlaufe
Die F.N.-Schlaufe 150 150 Beginen

Die F.N.-Schlaufe
Ernstes und Heiteres aus dem Leben des fabelhaften Friedrich Nietzsche

Eine Ausstellung mit den Werken aus der gleichnamigen graphic novel des Malers Thomas Ziegler

von 20.03. bis 29.04.2018
Mo – Mi 10.00 – 16.00 Uhr
Heiligengeisthof 3

„Die F.N.-Schlaufe. Ernstes und Heiteres aus dem Leben des fabelhaften Friedrich Nietzsche“: Anfang der 90er Jahre zeichnete und schrieb sich Thomas Ziegler seinen eigenen Nietzsche, gab dem Wort Bilder-Buch eine neue Bedeutung. Carmen Ziegler las und zeigte am 20. März bei uns „Die F.N.-Schlaufe“, erzählte die ungewöhnliche Geschichte einer späten Entdeckung und was sie selbst antreibt, Thomas Zieglers Kunst dem Vergessen zu entreißen.

Diese multimediale Lesung mit anschließender Ausstellungseröffnung fand im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Was mich bewegt“ statt. Sie ermöglicht Frauen, ihre Begeisterung für Menschen, Kunstwerke oder Begegnungen mit anderen zu teilen.

Nachtmahr
Nachtmahr 150 150 Beginen

Nachtmahr

Cindy Schmid

von 20.10. bis 27.10.2017
Mo – Mi 10.00 – 16.00 Uhr
Heiligengeisthof 3

Malerei trifft Collage in der zweiten Nachthälfte. Groteske Gestalten und surreale Situationen laden ein zum Mummenschanz. Cindy Schmid, welche auch unter dem Pseudonym »swinx« arbeitet, zeigt freie Arbeiten auf Holz und Leinwand. Kommen Sie! Schauen Sie!
www.swinxgrafix.de

Heimat Rostock – neue Vision
Heimat Rostock – neue Vision 150 150 Beginen

Heimat Rostock – neue Vision

von August bis September 2017
Mo – Mi 10.00 – 16.00 Uhr
Heiligengeisthof 3

Im Frühjahr 2017 hat sich bei den Beginen eine Fraueninitiative unter dem Namen „Kranichfrauen“ gegründet. Das Ziel der „Kranichfrauen“ besteht darin, Frauen unterschiedlicher Kulturen zusammen zu bringen um gemeinsam Kunst, Kultur und Handwerk zu betreiben und somit einander näher zu kommen. Die Arbeitsgruppe Kunst der „Kranichfrauen“ hat sich in diesem Sommer zu mehreren Malworkshops getroffen. Unser Thema war „Heimat Rostock – neue Vision“.
Frauen aus Rostock, aus dem Irak, Iran, Syrien und Afghanistan haben gemeinsam gemalt. Dabei haben sie ihre Sicht auf Rostock dargestellt oder nur ihre Gefühle für die neue Heimat Rostock oder die Erinnerungen an ihre verlorene Heimat zum Ausdruck gebracht.

It´s windy, Cindy!
It´s windy, Cindy! 150 150 Beginen

It´s windy, Cindy!

12 Zeichnerinnen zeigen Illustrationen, Comics und Malerei.

von 31.05. bis 14.07.2017
Mo – Mi 10.00 – 16.00 Uhr
Heiligengeisthof 3

Im Norden ist immer Wind. Mal fordert er uns von vorn heraus, mal hemmt er uns von der Seite und dann wieder treibt er uns an. Wind bedeutet Heimat, Familie, Leben. Er begleitet uns, verweht flüchtige dumme Gedanken oder wühlt genau diese auf. Wenn wir verreisen oder in andere Städte ziehen, kommt er mit ins Gepäck, hebt uns in fremde Arme, verstreut uns und zieht sich flau zurück.
Tine Schulz versammelt in dieser Ausstellung 12 junge Illustratorinnen, die sich dem Thema »it’s windy, Cindy!« auf unterschiedlichste Weise nähern, sei es zeichnerisch, anhand von Collagen, Siebdrucken oder Linolschnitten.
Wichtig ist ihr dabei vor allem die Vielfalt der weiblichen illustrativen Arbeiten im Nordosten zu fördern und der Öffentlichkeit zugänglicher zu gestalten.
Mit Illustrationen, Bildern und Comics von
Anne Becker, Juliane Egner, Tini Holzke, Andrea Köster, Silke Müller, Pia Neumann, Anne Schmidt, swinx aka Cindy Schmid, Tine Schulz, Nina Schumann, Friederike Vogl und Konstanze Zelck.

Anfragen, Pressebilder etc. bitte an post@tineschulz.de

vor und zurück. back and forth.
vor und zurück. back and forth. 150 150 Beginen

vor und zurück.back and forth

Juliane Laitzsch Zeichnungen

von 21.02 bis 31.03. 2017
Mo – Mi 10.00 – 16.00 Uhr
Heiligengeisthof 3

Die Arbeiten von Juliane Laitzsch wurzeln in der Neugierde, die Dinge in ihrem Werden und Vergehen zu verstehen. Dazu befasst sie sich immer wieder mit historischen Objekten und deren Biografie. Aktuell gilt ihre Aufmerksamkeit 63 spätantiken Stofffragmenten, die sich heute im Besitz des Kulturhistorischen Museums Magdeburg befinden. Die Stofffragmente stammen aus „wissenschaftlichen“ Grabungen in Ägypten. Im 19. Jahrhundert wurden große Gräberfelder geöffnet auf der Suche nach „interessanten“ Textilien, um diese anschließend auf dem Kunstmarkt zu verkaufen. Die kleinen Fragmente sind sehr dicht und zum Teil überlappend in sechs einfachen Holzrahmen montiert. Es handelt sich um die seit dem Ankauf 1889 unveränderten originalen Montagen. Mit ihrer aktuellen künstlerischen Arbeit wirft Juliane Laitzsch unterschiedliche Perspektiven auf den Zusammenhang von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Die Zeichnung dient ihr dabei als ein Medium der Annäherung und der Verlangsamung.

Die Serie ist die erste, die im Rahmen des Projekts “Vor und Zurück / Back and Forth“ entstanden ist und werden erstmals öffentlich präsentiert. Zu sehen sind stark vergrößerte, aber so genau wie möglich gezeichnete Details der Stofffragmente. Ergänzend dazu sind die nicht sichtbaren Rückseiten der Fragmente imaginiert. Die spiegelverkehrte Position der Durchbrüche und Löcher ist das einzig sichere, was sich über die Rückseiten behaupten lässt.

Der Titel „Vor und Zurück / Back and Forth“ spielt mit der Assoziation einer Bewegung, die letztlich doch auf der Stelle verbleibt. Wie bewegt sich ein 1500 Jahre alter Gegenstand durch die Zeit? Wie ist eine Annäherung möglich? Die Arbeiten von Juliane Laitzsch laden ein, den Blick auf den Gegenstand, so wie er sich im Prozess der Zeichnung wieder findet, nachzuvollziehen.